Tibetische Medizin – Ernährungsberatung

Über Jahrtausende hat sich auf dem tibetischen Hochland ein eigenes Heilsystem entwickelt. Eng mit buddhistischer Philosophie verbunden bekommen unser Bewusstsein und unser Denken eine zentrale Bedeutung bei der Entstehung von Krankheit und bei ihrer Heilung.

Krankheit wird verstanden als ein Zusammenwirken von geistigen Faktoren und anderen Auslösern wie Stress, falsche Ernährung, Hitze, Kälte, Hunger und Traumata.

Die tibetische Medizin basiert auf der 5-Elemente-Lehre (Erde, Wasser, Feuer, Luft, Raum). Aus dieser bildet sich dann eine Konstitutionslehre, bei der dem Wesen der verschiedenen Menschen die Qualitäten Wind (tib. Lung), Feuer (tib. Tripa) und Schleim (tib. Päken) zugeordnet werden. Meist liegen Mischformen vor, wie zum Beispiel der Wind-Schleim-Typus. Gesundheit ist das Streben nach individueller Harmonie dieser drei Qualitäten.

Diese stark zusammengefasste Darstellung möge Ihnen eine Idee der Begrifflichkeiten geben, die bei einer Ernährungsberatung fallen könnten.

Jede Speise, die wir zu uns nehmen hinterlässt eine Wirkung in unserem Körper. Ungünstige Ernährungsgewohnheiten können langfristig zu krankmachender Disharmonie führen.

Die verschiedenen Nahrungsmittel werden nach dem vorherrschenden Geschmack den fünf Elementen und den drei Qualitäten (Lung, Tripa, Päken) zugeordnet.

Da wir mindestens 3 Mahlzeiten jeden Tag zu uns nehmen, beeinflussen wir über die Wahl der Speise unsere Gesundheit. Die Auswahl und Qualität der Nahrungsmittel, ihre Zubereitung und die Wahl der Gewürze beeinflussen und formen Körper und Geist. Über eine günstige Ernährung können wir einfach und sehr effizient Disharmonien ausgleichen und/oder Harmonie erhalten.

Seit vielen Jahren studiere ich die Ernährungslehre der tibetischen Medizin und möchte Ihnen diese als zusätzliche Unterstützung zur Verfügung stellen.