Chinesische Akupunktur

Chinesische Akupunktur ist ein wichtiger Baustein eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes. Bei der jahrtausendealten traditionellen chinesischen Medizin (TCM) steht die Stärkung der Lebensenergie „Qi“ durch Wiederherstellung der Harmonie im menschlichen Körper und Energiesystem im Mittelpunkt. Grundlage stellt das Gleichgewicht von Yin und Yang dar. Yin steht dabei für den weiblichen Pol, dem Attribute wie Kühle, Dunkelheit, Feuchtigkeit und Ruhe zugeschrieben werden. Yang gilt als der männliche Pol, der Wärme, Helligkeit, Trockenheit und Bewegung ausdrückt.

„Alle Dinge haben im Rücken das Weibliche
und vor sich das Männliche
Wenn Männliches und Weibliches sich verbinden,
erlangen alle Dinge Einklang“

– Laotse, Tao Te King –

Harmonie wieder herstellen und bewahren steht damit im Zentrum der Behandlung.

Ausgehend von der TCM biete ich Ihnen Akupunkturbehandlungen an, welche die vielfältigen Aspekte dieser traditionellen Medizin berücksichtigen, und wünsche mir, Ihre Heilung zu unterstützen.
(Lesen Sie mehr über Akupunktur bei DÄGFA)

Akupunktur wird hilfreich eingesetzt als alternative Schmerztherapie. Vielmals können nebenwirkungsreiche Schmerzmittel reduziert oder abgesetzt werden. Daher sind häufige Anwendungsgebiete chronische Rückenschmerzen, Arthrose des Knies, Schulterschmerzen, Epikondylitis (z.B. „Tennis-Ellenbogen“), Carpaltunnelsyndrom sowie chronische Kopfschmerzen und Migräne.

Zusätzlich biete ich Ihnen weitere Anwendungsgebiete an, nämlich die Behandlung von Erschöpfungszuständen, Schlafstörungen, Allergien, Neurodermitis, Immunschwäche, Tinnitus, Geburtsvorbereitung, Menstruationsbeschwerden u.a.m.

Bei der Behandlung selbst werden an verschiedenen Stellen des Körpers feinste Nadeln platziert. Damit sich die heilsame Wirkung entfalten kann, entspannen Sie sich für 20 – 30 Min. auf der Liege. Planen Sie auch für die Zeit nach der Behandlung etwas Ruhe ein, um den Veränderungen und auch der Stille Raum zu geben.